Möglichkeiten einer systematischen Dienstleistungsentwicklung in der Kommissionierung

Möglichkeiten einer systematischen Dienstleistungsentwicklung in der Kommissionierung

Die Erstellung eines Angebots für ausgeschriebene Logistikdienstleistungen von potentiellen oder bereits bestehenden Kunden ist ein regelmäßig auftretender Prozess. Dabei treffen die oftmals kurzen Ausschreibungsfristen auf die vielen verschiedenen Ausgestaltungsmöglichkeiten im Bereich der Kommissionierung. Eine strukturierte und standardisierte Entscheidungsunterstützung bzw. eine modular aufgebaute Systematik zur Unterstützung der Angebotserstellung gibt es bisher nicht. Daher sind die resultierenden Angebote kaum vergleichbar, sondern tragen die individuelle Handschrift der verantwortlichen Mitarbeiterin/ des verantwortlichen Mitarbeiters. Das Problem liegt darin, dass auf diese Weise evtl. nicht eine der besseren möglichen Lösung entsprechend der Kundenanforderungen gewählt wird.

Eine Lösungsmöglichkeit, die in diesem Forschungsprojekt verfolgt wird, ist der Einsatz von Simulationssoftware, um die Auswirklungen der vielfältigen Lösungsmöglichkeiten unter unsicheren Rahmenbedingungen (z. B. Schwankungen der Nachfragehöhe, zeitliche Verteilung der Nachfrage) auf die Logistikkosten und leistung systematisch in einer ersten Planungsphase des Angebots berücksichtigen zu können. Als Basis sind hierfür zunächst die Prozesse sowie zugehörige Plangrößen aufzunehmen und zu visualisieren. Auch RfQs von Kunden fließen in diesem Bearbeitungsschritt mit ein. Die anschließende Prozesskalkulation (z. B. mit Prozesskosten und Deckungsbeitragsrechnung) dient zur Identifikation der jeweils vorteilhaften Kommissioniervariante.

Das Projekt soll dieses Themenfeld initial für einen ausgewählten Teilbereich der Kommissionierung aufarbeiten und exemplarisch zeigen, wie eine entsprechende Entscheidungsunterstützung zukünftig konzeptionell ausgestaltet und zielführend, durch Simulationssoftware unterstützt, angewendet werden kann. Dabei werden mögliche Anforderungsprofile für den Einsatz der Simulationssoftwareunterstützung erhoben sowie relevante Parameterkonfigurationen exemplarisch in Form von so genannten „Use Cases“ als Anwendungsszenarien der Simulationssoftware im Tenderprozess dargestellt.

Eckdaten:

Laufzeit: September bis November 2017

Projektpartner: Deutsch Bahn AG; Schenker Deutschland AG; Fachgebiet Multimodalität und Logistiktechnologien, Technische Universität Darmstadt