WiSe 2014/15

Logistics Live! im Wintersemester 2014/15

Exkursion zu den Unternehmen BMW AG, Continental Automotive GmbH und Schenker Deutschland AG

Im Wintersemester 2014/2015 veranstaltete das Fachgebiet Unternehmensführung und Logistik erneut die zweitägige Veranstaltung „Logistics Live!“. Im Mittelpunkt der Exkursion stand der Einblick in die Logistik bei verschiedenen Unternehmen (OEM, 1-Tier-Lieferant und Logistikdienstleister) und die Ver-mittlung von berufsrelevanten Schlüsselqualifikationen. An der Veranstaltung nahmen 35 Bachelor- und Masterstudierende der TU Darmstadt teil, die sich in ihrem Studium vertiefend mit logistischen Problemstellungen auseinandersetzen. In den zwei Tagen hatten die Teilnehmer Gelegenheit die Unternehmen BMW AG, Continental Automotive GmbH sowie Schenker Deutschland AG an ihren Standorten in Regensburg zu besichtigen und kennenzulernen. Die Studierenden konnten hierbei das Tätigkeitsfeld eines Logistikmanagers praktisch erfahren und Impulse für die berufliche Orientierung gewinnen.

Am ersten Tag der Veranstaltung wurde das Werk von Continental Regensburg besucht. Hierbei begrüßte Herr Hymon, Leiter Logistik am Standort Regensburg, die Studierenden und stellte kurz das Unternehmen sowie den Bereich der Logistik vor. Anschließend bekamen die Teilnehmer durch Frau Fischer einen Einblick, wie ein möglicher Werdegang einer Führungskraft im Bereich Logistik bei Continental Regensburg aussehen kann. Beide Referenten gingen anschließend ausführlich auf die Fragen der Studierenden ein. Nach den Vorträgen und der Diskussion folgte die Besichtigung der Produktion, in der Elektronikkomponenten für die Automobilindustrie gefertigt werden. Den Abschluss des Besuchs bei Continental Regensburg bildete die Besichtigung des hoch automatisierten Lagers am Standort.

Der zweite Tag der Veranstaltung „Logistics Live!“ begann bei der BMW AG. In Regensburg werden neben dem BMW 1er auch die BMW 3er Limousine, die BMW M3 Limousine, der BMW 4er Cabrio, der BMW M4 Cabrio und der BMW Z4 Roadster gefertigt. Nach einer kurzen Einführung zur BMW AG und zum Standort Regensburg folgte die umfangreiche Werksführung, welche die verschiedenen Schritte der kompletten Automobilproduktion veranschaulichte. Die erste Station war das Presswerk, in dem Karosserieteile für die verschiedenen Fahrzeuge hergestellt werden. Anschließend folgte eine Führung durch den hoch automatisierten Karosseriebau, bevor die Lackiererei im Mittelpunkt stand. Abgeschlossen wurde die Führung mit der Besichtigung verschiedener Vormontagen. Großen Anklang bei den Studierenden fand der anschließende Fachvortrag von Herrn Politzka, der anschaulich die Herausforderungen der Automobillogistik in Anbetracht der steigenden Variantenvielfalt vermittelte.

Durch den Besuch bei Continental Regensburg erhielten die Teilnehmer einen Einblick in die Produktion von elektronischen Komponenten, die nach Fertigstellung an verschiedene OEMs geliefert werden. Wie diese Produkte anschließend verbaut werden, konnte in der Besichtigung des BMW-Werkes verfolgt werden. Daher ergab sich für die Studierenden die Möglichkeit, der Lieferkette zu folgen und zu erleben, wie die jeweiligen Zulieferteile in der Montage beim OEM genutzt werden.

Auch die nächste Station orientierte sich an einer beispielhaften automobilen Supply Chain. Armin Wutz, Betriebsleiter am Logistik-Standort Regensburg von DB Schenker*, nahm die Teilnehmer im Anschluss an die Besichtigung der Automobilproduktion auf dem BMW-Werksgelände in Empfang und erklärte den Ablauf des SKD-Verfahrens (Semi-Knocked-Down, ein Verfahren in der Automobilindustrie, bei dem der Hersteller ein noch nicht fertig montiertes Fahrzeug aufgrund niedrigerer Zollsätze in Form von Einzelteilen versendet, um dieses im Zielland fertigzustellen). Nachdem Armin Wutz zunächst den Prozess der Verpackung fertig lackierter Karossen auf dem BMW-Werksgelände veranschaulichte, fand anschließend die Besichtigung der DB Schenker-Geschäftsstelle in Regensburg statt. Hier werden die Karossen für den weltweiten Versand vorbereitet und anschließend in Seefrachtcontainer verpackt, um diese in die jeweiligen Zielländer zu verschiffen. Dabei erklärte Armin Wutz die SKD-Abwicklung sehr anschaulich anhand der einzelnen Prozessschritte, welche „live“ nachverfolgt werden konnten. Darüber hinaus hatten die Studierenden stets die Möglichkeit, Fragen sowohl über den Arbeitsalltag eines Logistikmanagers bei DB Schenker als auch zum Prozess der Logistikabwicklung aus Sicht eines Dienstleisters in der Automobilindustrie zu stellen.

* Die Schenker Deutschland AG gehört zu DB Schenker, dem Ressort Transport & Logistik der Deutschen Bahn.


Gastgeber:

BMW AG: Frau Fuchs, Frau Berger (Monocom GmbH), Herr Politzka

Continental Automotive GmbH: Herr Hymon, Frau Frey, Frau Fischer

Schenker Deutschland AG: Herr Wutz

Teilnehmerzahl: 35 Studierende


Weitere Fotos: